Von Stoffen oder Gemischen können Brandgefahren oder Explosionsgefahren ausgehen. Das kann bei der Händedesinfektion anfangen und bei Großlagern von Lösemitteln aufhören. Holz- und Metallstäube können bei Aufwirbelung eine Explosion verursachen. Es kann zu hohen Körper- und Sachschäden kommen.

Zur Beurteilung gehört der Umgang mit den Stoffen. Wird ein lösemittelhaltiger Lack aufgesprüht, kann sich der Sprühnebel bedeutend schneller entzünden, als der Lack in flüssiger Form. Oder wenn ein lösemittelhaltiger Lack großflächig  aufgetragen wird, kann auf Zeit so viel Dampf entstehen, dass er sich im richtigen Verhältnis mit Luft explosionsartig entzünden kann.

Betrachten Sie die Lüftungssituation. Arbeiten in engen Räumen, Gruben können gefährlich sein. Es fehlt ohne technische Maßnahmen eine ausreichende Lüftung. Wenn Sie nur eine geringe Freisetzung haben und eine gute Belüftung, kann die Brand- und Explosionsgefahr so niedrig liegen, dass die normalen geforderten Brandschutzmaßnahmen (z.B. Feuerlöscher, Flucht- und Rettungswege, Unterweisung) ausreichen.


EMKG

Das einfache Maßnahmenkonzept (EMKG) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) bietet für kleine und mittlere Unternehmen ein Hilfsmittel an, mit dem in wenigen Schritten eine Gefahrstoffbeurteilung durchgeführt werden kann.

Gase können nach dem Verfahren nicht beurteilt werden!

Kriterien der Brand- und Explosionsgefahr nach EMKG

  • Gefährlichkeitsgruppe des Stoffes
  • Mengengruppe
  • Freisetzungsgruppe

Gefährlichkeitsgruppen

Im ersten Schritt stellen Sie von Ihren Produkten die Gefährlichkeitsgruppen anhand der H-Sätze fest.

Gefährlichkeitsgruppen nach H-Sätzen

kein H-Satz
H200Instabil, explosiv
H201Explosiv, Gefahr der Massenexplosion
H202Explosiv; große Gefahr durch Splitter, Spreng- und Wurfstücke
H203Explosiv; Gefahr durch Feuer, Luftdruck oder Splitter, Spreng- und Wurfstücke
H204Gefahr durch Feuer oder Splitter, Spreng- und Wurfstücke
H205Gefahr der Massenexplosion bei Feuer
H220Extrem entzündbares Gas
H221Entzündbares Gas
H222Extrem entzündbares Aerosol
H223Entzündbares Aerosol
H224Flüssigkeit und Dampf extrem entzündbar
H225Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar
H226Flüssigkeit und Dampf entzündbar
H228Entzündbarer Feststoff
H229Behälter steht unter Druck: kann bei Erwärmung bersten
H230Kann auch in Abwesenheit von Luft explosionsartig reagieren
H231Kann auch in Abwesenheit von Luft bei erhöhtem Druck und/oder erhöhter Temperatur explosionsartig reagieren.
H240Erwärmung kann Explosion verursachen
H241Erwärmung kann Brand oder Explosion verursachen
H242Erwärmung kann Brand verursachen
H250Entzündet sich in Berührung mit Luft von selbst
H251Selbsterhitzungsfähig, kann sich selbst erhitzen; kann in Brand geraten
H252In großen Mengen selbsterhitzungsfähig; kann in Brand geraten
H260In Berührung mit Wasser entstehen entzündbare Gase, die sich spontan entzünden können
H261  In Berührung mit Wasser entstehen entzündbare Gase
H270Kann Brand verursachen oder verstärken; Oxidationsmittel
H271Kann Brand oder Explosion verursachen; starkes Oxidationsmittel
H272Kann Brand verstärken; Oxidationsmittel
H280Enthält Gas unter Druck; kann bei Erwärmung explodieren.
H281Enthält tiefgekühltes Gas; kann Kälteverbrennungen oder -verletzungen verursachen
H290Kann gegenüber Metallen korrosiv sein
EUH014Reagiert heftig mit Wasser
EUH018Kann bei Verwendung explosionsfähige/entzündbare Dampf/Luft-Gemische bilden.
EUH019Kann explosionsfähige Peroxide bilden
EUH044Explosionsgefahr bei Erhitzen unter Einschluss
EUH206Achtung! Nicht zusammen mit anderen Produkten verwenden, da gefährliche Gase (Chlor) freigesetzt werden können.
EUH209Kann bei Verwendung leicht entzündbar werden
EUH209A  Kann bei Verwendung entzündbar werden

Mengengruppe

MengengruppeFeststoffe/Flüssigkeiten
geringg- oder ml-Bereich
mittelkg- oder l-Bereich
hocht- oder m³-Bereich
Daten aus EMKG – Modul Brand und Explosion: Zuordnung der Mengengruppe

Sonderfall

Nehmen wir eine Tätigkeit mit großflächigem Auftrag lösemittelhaltiger Produkte an. Die Tätigkeit wird mehrmals am Tag gemacht.  In diesem Fall kann man nicht die Produktmenge pro Arbeitsgang betrachten.

Wenn brand- oder explosionsfähige Stoffe oder Gemische großflächig aufgetragen werden, z.B. Reinigungsmittel oder Farben und Lacke, erfolgt eine Verdunstung über einen längeren Zeitraum. In der Zeit  der Verdunstung ist eine Brand- und Explosionsgefahr wahrscheinlich.

Somit wird für solche Tätigkeiten die Summe der Einzelverbräche als Gesamtmeng angewendet.

In dem betrachteten Fall darf  die Mengengruppe „gering“ nur  verwendet werden, wenn die Gesamtmenge pro Arbeitstag einen Liter nicht überschreitet.


Freisetzungsgruppe

Dämpfe von  Flüssigkeiten, die  mit Luft explosionsfähige Gemische bilden können, sind Siedepunkt und Dampfdruck bei der Verdunstung wichtige Größen. Je niedriger der Siedepunkt und je höher der Dampfdruck, desto schneller verdunstet die Flüssigkeit. Es steigt die Brand- und Explosionsgefahr. Ein weiteres Kriterium zur Einschätzung der Brand- und Explosionsgefährdung ist der Flammpunkt. Je niedriger der Flammpunkt liegt, desto höher die Brand- und Explosionsgefährdung.

Flüssigkeiten

Freisetzungsgruppe
Umgang bei
Raumtemperatur
ca. 20 °C
Dampfdruck bei
Raumtemperatur
ca. 20 °C
geringSiedepunkt > 150 °C< 0,5 kPa
mittel50 °C < Siedepunkt < 150 °C0,5 – 25 kPa
hochSiedepunkt < 50 °C> 25 kPa
Daten aus EMKG – Modul Brand und Explosion: Zuordnung der Mengengruppe

Flüssigkeiten, die gesprüht werden, werden immer der Freisetzungsgruppe „hoch“ zugeordnet.

Stäube

StaubungsverhaltenFreisetzungsgruppe
Stoff liegt in Form von Pellets, Wachsen oder
Granulat vor
niedrig
Stoff ist grobpulvrig, Staub setzt sich nach
kurzer Zeit ab. (Beispiel Waschpulver, Zucker)
mittel
Stoff ist feinpulvrig, der Staub bleibt einige
Minuten in der Luft bis er sich absetzt.
(Beispiel Mehl, Toner, Aerosole)
hoch
Daten aus EMKG – Modul Brand und Explosion: Zuordnung der Mengengruppe

Maßnahmenstufen

Wenn Sie Ihr Produkt anhand der folgenden Tabelle eingestuft haben, können Sie daraus die Maßnahmenbedarfe ableiten. Die Schutzleitfäden können Sie auf der Internetseite der baua unter folgendem Link abrufen:

https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Gefahrstoffe/EMKG/EMKG-Schutzleitfaeden.html

Bei niedriger Maßnahmenstufe gelten die Schutzleitfäden der Reihe 1XX, bei erweiterter Maßnahmenstufe die Schutzleitfäden der Reihe 2XX und bei hoher Maßnahmenstufe die Schutzleitfäden der Reihe 3XX.

Massnahmenbedarf bei Brand- und Explosionsgefährdung

Beispiel

Auszug aus einer Gefährdungsbeurteilung “Brand- und Explosionsgefahr”

Tabellenausschnitt aus der Gefahrstoggbeurteilung - Brand und Explosion

Hier können Sie die Excel-Tabelle erhalten:

    Ich bitte um Zusendung der Tabelle zur Erstellung einer Gefahrstoffbeurteilung mit Beispielen